E-Mail Zustellbarkeit verbessern

Wenn E-Mails im Spam Ordner landen ist dies nicht gut. Es gibt darum einige Möglichkeiten, um die Zustellbarkeit von E-Mails zu verbessern, so dass sie seltener als Spam klassifiziert werden.

  • Verwenden sie keine Absender von Anbietern wie GMail, GMX, Yahoo etc. Es ist besser eine eigene Vereinsdomain zu verwenden und diese zu verifizieren.
  • Wenn sie sowohl Newsletter als auch andere E-Mails wie z.b Rechnungen versenden, dann verwenden sie unterschiedliche Absender Adresssen für diese Nachrichten. Der Grund ist, dass viele Leute die Newsletter als Spam markieren wenn es sie nicht mehr interessiert anstatt sich abzumelden. Damit landen später aber auch die Rechnungen im Spam, da sie vom selben Absender kommen. Wenn viele ihren Absender als Spam markieren, dann kann es auch Auswirkungen haben auch Personen, die sie nicht als Spam klassifiziert haben. Wenn jemand wünscht, sich aus dem E-Mail Verteiler austragen zu lassen, sollten sie dies deshalb unbedingt beachten.
  • E-Mails mit grossen Attachements werden von einigen E-Mail Anbietern abgelehnt oder eher als Spam klassifiziert. Wenn sie grössere Dateien verschicken möchten (grösser als 1MB), dann ist es in der Praxis sinnvoll einen Link zu senden anstatt die Datei anzuhängen.
  • Verwenden sie eine persönliche Anrede mit Namen im E-Mail. Das erhöht die Chance, dass die Nachricht nicht im Spam Ordner landet.
  • In der Fusszeile sollte der Absender klar ersichtlich sein, häufig wird auch die Adresse oder andere Kontaktmöglichkeiten angezeigt. Einige Spamfilter achten auf den Inhalt in der Fusszeile.

 

In diesem Artikel wird beschrieben, wie vorgegangen werden kann, wenn E-Mails nicht zugestellt werden.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare